Getestet: Nüsse aus dem Netz

kernkraft_098

Vier Nuss-Sorten nach eigenem Wunsch:
nicht ganz billig, aber lecker lecker.

Der Lebensmittel-Einkauf im Netz kann wohl den täglichen (oder wöchentlichen) Gang in den Supermarkt ersetzen. Aber er kann eben auch mehr – im Netz können Lebensmittel personalisiert werden. Entweder, in dem man nur das Etikett (auf Bierflaschen zum Beispiel) oder die Verzierung (beispielsweise auf Torten) nach eigenen Ideen gestaltet, oder aber in dem man sich seine ganz individuelle Mischung zusammenstellt. Bekanntestes Beispiel: MyMuesli.com. Nach diesem Prinzip arbeitet auch kern-energie.com. Dort kann man sich nach eigenem Geschmack seine ganz eigene Weiterlesen >

Welche Lebensmittel online gekauft werden

spirituosen_k_cc0

Hochprozentiges wird gerne online bestellt.

Welche Lebensmittel kaufen die Deutschen eigentlich im Netz? Eine neue Studie gibt hier einige Hinweise. Unter dem Titel „AGOF facts&figures: FMCG – Food & Beverages“ veröffentlichte die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung  (AGOF) vor einigen Tagen eine Analyse des E-Food-Sektors. (Die AGOF, eine Arbeitsgemeinschaft von Mediaagenturen und Werbeträgern, erstellt solche Analysen regelmäßig für insgesamt 16 Branchen.) Eigentliches Ziel der Studie ist es, den Marktteilnehmern klar zu machen, Weiterlesen >

Die Franzosen lieben “le drive”

drive_intermarche_web

Sehen karg aus, funktionieren aber hervorragend: Die
“drive” genannten click and collcct-Stationen in
Frankreich.

Es ist immer wieder dieselbe Frage: Warum läuft efood im Ausland großartig, und in Deutschland (noch) nicht? Der Produkt-Datenbank-Anbieter SyndicatePlus hat sich in der Studie „The State of Online Grocery Retail in Europe“ die Mühe gemacht, die Märkte für efood in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden und den USA miteinander zu vergleichen. Sieht man sich die Umsätze der einzelnen Länder an (siehe Grafik), dann verwundert – mal wieder – wie erfolgreich efood in Frankreich und Großbritannien ist. (Und außerdem werden diesmal Weiterlesen >

Wie Bio-Hersteller den Onlinehandel sehen

biomarken_plusdrei

Wir haben bei den großen Bioherstellern nach-
gefragt: Was halten Sie von Bio im Internet?

Für den Verbraucher ist es ein Fortschritt, Lebensmittel (und Konsumgüter) bequem am Bildschirm auszusuchen und anschließend ins Haus geliefert zu bekommen. Händler und Hersteller betrachten den efood-Markt hingegen mit anderen Augen – und mitunter auch kritisch. Auch in der Biobranche sorgt der Absatzweg Internet für Diskussionen. Wie stehen die Hersteller von Bioprodukten dem Internet gegenüber? Sehen sie den Internethandel eher kritisch Weiterlesen >

Ab Juni kostet die Rücksendung

wagenWie (fast) alles, ist natürlich auch der Verbraucherschutz europaweit geregelt. Bislang allerdings konnte jedes Land noch seine eigenen (zum Teil strengeren) Vorschriften erlassen. Ab dem 13. Juni gilt nun aber eine europaweit einheitliche Regelung. (Genauer gesagt wurde die Europäische Verbraucherrechterichtlinie bereits 2011 beschlossen; die entsprechenden Änderungen im deutschen BGB wurden vor einem Jahr vom Bundestag beschlossen; sie treten nun fristgerecht zum 13.6.2014 in Kraft.) Die meisten Neuerungen betreffen speziell Online-Bestellungen. Hier im Detail: Weiterlesen >

5:3 für Amazon

amazon_freshDer Startschuss für den Lebensmittel-Lieferdienst von Amazon („Amazon Fresh“) rückt näher – jedenfalls wenn man dem Rauschen im Blätterwald glauben darf. Mit einem Bericht über einen kleinen Amazon-Zauberstab namens „Dash“ wartete zum Beispiel „Die Welt“ jüngst auf. Egal wann der Versandriese nun starten wird – sicher ist, dass Amazon die Branche aufwirbeln wird. Denn es lohnt sich: Auf dem umsatzstarken deutschen Markt ist der Thron des E-Food-Königs bislang noch frei.

Ob Amazon den deutschen Markt tatsächlich aufrollen wird, das können wir natürlich nicht voraussagen. Es gibt einige Fakten, die Weiterlesen >

Studie sieht Pure Player vorne

bibl_patricktraylor_bE-Food wird – natürlich – immer mehr auch zum Thema für Unternehmensberatungen und Wissenschaftler. Erstere sagen dem Marktsegment meist eine große Zukunft voraus, letztere untersuchen meist das Konsumentenverhalten. In diese Richtung geht auch die Masterarbeit von Julia Kehlert, die sie unter dem Titel „Verbraucherwahrnehmung von Onlinehandel mit Lebensmitteln: eine empirische Untersuchung“ im Januar an der Universität Hohenheim vorgelegt hat.

Keine Überraschung: Die meisten bestellen noch kein E-Food

Auf die Frage „Wir wird Onlinehandel mit Lebensmittel im Vergleich zum stationären Handel wahrgenommen?“ wollen wir die Antwort gleich vorwegnehmen: immer noch eher Weiterlesen >

Online-Biohändler im Überblick

frisches_digital-cat-flickr

Nur drei Online-Biohändler liefern auch frisches Obst
und Gemüse. (Bild: digital cat / flickr / cc)

Mit biologischen Lebensmitteln wurden in Deutschland im letzten Jahr 7 Milliarden Euro Umsatz gemacht – das ist mehr als in Frankreich und Großbritannien zusammen. Ein lohnender Markt also, der noch dazu stark wächst, im letzten Jahr um über 7%. Man könnte also meinen, auch im Online-Geschäft brummt der Biomarkt – doch dem ist (noch) nicht so. Keine der großen Bio-Ketten ist bislang ins Online-Geschäft eingestiegen (siehe auch Blogeintrag vom 23. Oktober 2013). Dennoch gibt es eine ganze Reihe überregionaler Online-Bioanbieter. Das Sortiment Weiterlesen >

Amazon ante portas?

Lieferfahrzeug branded

Die Auslieferflotte von Amazon fresh fällt auf.

So ziemlich jedes Presseorgan in Deutschland vermeldete es Ende Februar: Amazon will im September seinen Lebensmitteldienst “Amazon fresh” starten. Die einzige Quelle all dieser Artikel war eine Meldung in der Bildzeitung, in der es hieß: “Derzeit werde über Lagerflächen und Lkw-Flotten an mindestens vier Standorten in Deutschland, Österreich und Nachbarländern verhandelt. Zudem werbe Amazon gerade Personal für ein Experten-Team an. Dieses solle in den USA, wo Amazon seinen Lebensmittel-Lieferdienst seit 2007 in Städten wie Seattle, San Francisco und Los Angeles anbietet, geschult werden. Spätestens im Weiterlesen >

Versandgebühren – ein Vergleich

versandgebühren_9760

Versandgebühren werden sehr kritisch
beäugt – selbst wenn es nur 3 Euro sind.

Versand- oder Liefergebühren sind beim Online-Kauf ein wichtiges Thema – schließlich verteuert sich für den Kunden die Ware um diesen Betrag. Wer beispielsweise eine CD im Internet günstiger als im stationären Handel findet, dem verderben 3,90 Euro Versandgebühren schnell die Bestelllaune. Die Kaufentscheidung hängt also auch von der Höhe der Versandgebühren ab. Weiterlesen >